Chronik des Radfahrer- Vereins „ Landeck“ 1902 Schenklengsfeld e.V.“

 

  

Der RV ist am 22.Juni 1902 von 14 Mitgliedern gegründet worden. Seit 1905 sind, mit Ausnahme der Kriegsjahre, alle Protokolle im Original erhalten. Schon damals hat man in den Vereinsfarben rot und weiß Schärpen und Vereinsanzüge angeschafft und 1906 auf Vereinskosten ein Banner erworben. Die Aktivitäten des Vereins bestanden in so ausgefallenen Veranstaltungen wie Dauerfahren, Korso- oder Langsamfahren. Auch Radrennen trug man bereits aus. 1909 wurde der Gasthof Steinhauer -heute Tafelhaus Steinhauer- zum Vereinslokal erklärt und bis heute beibehalten. Während des ersten und zweiten Weltkrieges ruhte das Vereinsleben.

Ab 1950 nahm das Vereinsleben wieder Fahrt auf. 1953 trat der Verein dem Hessischen Radfahrerverband bei. Es fanden die ersten Rundstreckenrennen “Rund um die 1000-jährige Linde“ statt und die ersten Mitglieder haben den Verein erfolgreich im Einer-Kunstradfahren vertreten. Neben dem Kunstradfahren wurde in der Folgezeit auch die Sparte Radballspiel ins Leben gerufen.

Die sechziger Jahre waren geprägt von tollen Erfolgen im Reigenfahren. So wurden die Herren im 4-er Gruppenfahren dreimal Hessenmeister und die Damen in der gleichen Disziplin zweimal Hessenmeister. Hinzu kamen viele Bezirksmeisterschaften und Pokalsiege. Auch gemeinschaftlich veranstaltete Busfahrten fanden immer größeren Anklang bei den Mitgliedern. 1966 erfolgte die Eintragung in das Vereinsregister beim Amtsgericht in Bad Hersfeld.

 

 

Seit den siebziger Jahren engagierte sich der RV als Mitveranstalter des Lindenblütenfestes. Es wurden erfolgreich Veranstaltungen zum Volksradfahren mit durchschnittlich mehr als 100 Teilnehmern durchgeführt. Allerdings ließen Nachwuchssorgen im Kunst- u. Reigenfahren diese Sparte zugunsten des Radballspiels in den Hintergrund treten. Die Radballspieler konnten dazu die Turnhalle am Rathaus nutzen und so regelmäßig trainieren.

In den achtziger Jahren fanden viele gesellige Busfahrten nach Heidelberg, Würzburg, ins Frankenland und an die Weser statt. Auch sportlich lief es immer besser, denn es stellten sich zunehmend auch Erfolge im Radballsport ein.

Seit 1991 trainieren wir in der neu errichteten Großsporthalle und haben dort auch unseren Geräteraum. Die Radballer sind mit 2 Mannschaften in die Landesliga aufgestiegen und die Junioren erreichten das Halbfinales des Bundespokals! 1994 haben die Radballer gar den Aufstieg in die Verbandsliga errungen und die Junioren spielten im Deutschlandpokal mit. 1997 wurde der Vorstand verjüngt und Udo Fey übernahm von Willi Eiche die Position des 1. Vorsitzenden. Willi Eiche hatte diese Position 25 Jahre lang inne!

Das neue Jahrtausend war von einem regen Zuspruch in der Radwanderabteilung geprägt. Neue Radsportfreunde schlossen sich dem Verein an und es wurden viele attraktive Eintages- und Mehrtagestouren durchgeführt. Neben der näheren Umgebung wurden Ziele an der Mosel, am Edersee, im Vogelsberg, in der Rhön, im Frankenland, in Thüringen und am Main per Rad erkundet. Neben den sportlichen Aspekten kam die Geselligkeit nie zu kurz.     

In den letzten Jahren konnte auch die Kunstradabteilung wieder mit jungen Sportlerinnen zum Leben erweckt werden. Erfolgsversprechend ist auch der Nachwuchs im Radballbereich.

 

 

 

 

 

 

 

RV-Landeck-Schenklengsfeld
udo.fey@landecker.de